Zum Inhalt springen

FAQ – Alles über Visa in Israel

Avatar

Joshua Pex

Dieser Artikel behandelt die häufig gestellten Fragen zu allen Visa für den Aufenthalt in Israel.

Nachstehend, finden Sie Informationen über für Sie geeignete Visa. Außerdem Links zu den weiterführenden und ausführlicheren Artikeln auf unserer Website.

Alle Angelegenheiten bezüglich der Einwanderung nach Israel und der Erteilung der Aufenthaltsgenehmigungen fallen unter den Zuständigkeitsbereich des israelischen Innenministeriums. Auf Hebräisch heißt es „Misrad Hapanim“.

Das Innenministerium wird vom Innenminister geleitet. Dieser ist außerdem Leiter der für  Einwanderung, Bevölkerung und Ausstellung von israelischen Visa zuständigen Abteilungen.

Das Gesetz, das die Ausstellung und Arten der Visa in Israel regelt, ist das „Einreisegesetz“. Es ist seit 1952 in Kraft und wurde seitdem mehrmals geändert . Die Vorschriften dieses Gesetzes erläutern die Methode, nach der jedes Visum für Israel von den zuständigen Regierungsbeamten erteilt, verlängert oder annulliert wird.

Israelische VisaArten im Überblick.

 FAQ - Alles über Visa in Israel

Die folgenden Fragen und Antworten beziehen sich auf die verschiedenen Arten von Visa in Israel. Sie beziehen sich auf Themen, wie temporäres Visa für diejenigen, die eine Einwanderung oder Aliya (Einwanderung für jüdische Personen)  planen (A/1). Außerdem  Studentenvisa (A/2), Visa zur Ausübung eines geistlichen und religiösen Amts (A/3). Weiterhin soll es um Ehegatten- und Kindervisa (A/4), temporäre Aufenthaltsvisa (A/5) und Arbeitsvisa (B/1) gehen. Auch Visumverlängerungen für ausländische Fachkräfte, israelische Besucher- oder Touristenvisa (B/2) und Investorenvisa zwischen Israel und den USA (B/5) soll es im Folgenden gehen. Weiterhin wird im Text das Visa für die mehrfache Ein- und Ausreise nach Israel behandelt werden.

Um mehr über das für Sie passende Visum zu erfahren, scrollen Sie bitte nach unten.

Ich habe bereits ein Visum, aber die Einreise nach Israel bei der Grenzkontrolle trotzdem verweigert wurde? Warum?

Israelische Grenzbeamte sind dazu befugt, die Einreise nach Israel für Einzelpersonen zu verweigern. Manchmal kommt es dazu, wenn ein Visum nach Israel vor der Einreise beantragt werden musste. Auch wenn ein gültiges Visum vorhanden ist, kann es zur Verweigerung der Einreise kommen. In solchen Fällen besteht Verdacht einer Sicherheitsbedrohung, eines früheren illegalen Aufenthalts im Land oder einer drohenden Gefahr für die israelische Öffentlichkeit. Außerdem können die israelischen Grenzkontrollbeamten die illegale Einwanderung oder den Missbrauch des Visums für einen Besuch in Israel zum Zwecke illegaler Arbeit vermuten.

Falls Ihnen die Einreise nach Israel verweigert wird, ist es unbedingt erforderlich, sofort rechtliche Schritte einzuleiten. Diese können eine drohende Abschiebung vermeiden. Unsere Anwaltskanzlei verfügt über umfassende Erfahrung sofort Berufung beim Berufungsgericht einzulegen. Dort kann die Einreiseverweigerung aufgehoben werden. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie in einer solchen Angelegenheit Unterstützung benötigen.

Um mehr über dieses Thema zu erfahren, lesen Sie unsere Artikel hier.

Das Immigrationsvisum: Ich möchte nach Israel einwandern. Kann ich ein Einwanderungsvisum erhalten?

Den Begriff „Immigrationsvisum“ gibt es in Israel nicht. Sie können entweder ein befristetes Visum A/1 beantragen oder das Einwanderungsverfahren beginnen. Dies gilt jedoch lediglich, wenn Sie einwanderungsberechtigt sind.

Weitere Informationen über das A/1-Visum finden Sie unten.

 „Aliya“, sowie Einwanderung für diejenigen, die sich mit einem Touristenvisum (B/2) in Israel aufhalten:

Um nach Israel einwandern zu können, müssen Sie nach dem Rückkehrgesetz von 1950 zur Einwanderung berechtigt sein. Dieses Gesetz gewährt jedem Juden und seinen Familienangehörigen das Recht zur Einwanderung nach Israel. Eine weitere Möglichkeit zur Einwanderung nach Israel ist die Familienzusammenführung (für den Ehepartner, ältere Eltern, Eltern von Soldaten usw.) nach israelischem Recht.

Wenn Sie an der Einwanderung nach Israel interessiert sind, aber zunächst ein B/2-Touristenvisum erhalten möchten, müssen Sie sich an die Bevölkerungsabteilung des Innenministeriums in dem Ort wenden, in dem Sie angemeldet sind.

Zum vorher vereinbarten Termin im Innenministerium, müssen Sie die entsprechenden Unterlagen, Ihrem Fall entsprechend, einreichen. Neben dem Nachweis des Judentums oder den Nachweis des Anspruchs auf Aliya nach dem „Rückkehrrecht“, handelt es sich dabei um verschiedene Unterlagen, wie Geburtsurkunde, eine öffentliche Bescheinigung über eine Namensänderung. Weiterhin muss die Bescheinigung über den Familienstand (verheiratet, unverheiratet etc.) aus Ihrem Herkunftsland, sowie ein polizeiliches Führungszeugnis, das bestätigt, dass Sie nicht vorbestraft sind eingereicht werden.

Auch mit Vorstrafen ist die Einwanderung nach Israel möglich. Dies kann allerdings natürlich ein komplizierterer Vorgang sein. Unseren Artikel zum Thema Aliya mit Vorstrafen finden Sie hier.

Sobald diese bürokratischen Angelegenheiten bearbeitet und genehmigt werden, wird der Touristen-Status in eine israelische Staatsbürgerschaft umgewandelt.

Weitere Informationen über die Einwanderung nach Israel finden Sie in unserem Artikel hier.

Informationen darüber, wer nicht nach Israel einwandern darf, obwohl er Jude ist oder mit einer jüdischen Person verwandt ist, klicken Sie hier.

Sie sind ein Urenkel eines Juden und möchten nach Israel einwandern? Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Informationen über die erforderlichen religiösen und zivilen Unterlagen, um „Aliya“ zu machen, finden Sie hier.

A/1-Temporäres Visum für Aliya-Berechtigte: Ich bin zur Aliya berechtigt, aber ich möchte keine Staatsbürgerschaft beantragen. Kann ich vorübergehend in Israel leben und arbeiten?

Das A/1-Visum in Israel ist eine besondere Art der befristetem Aufenthaltserlaubnis. Diese gilt speziell für Personen, die berechtigt sind, nach Israel einzuwandern („Aliya“ zu machen). Grundsätzlich ist dieses A/1-Visum mindestens drei und höchstens fünf Jahre gültig. Es ermöglicht Ihnen, in Israel zu leben und legal zu arbeiten, ohne Staatsbürger zu werden. Es erlaubt Ihnen auch, eine Kranken- und Sozialversicherung zu erhalten. Wenn Sie irgendwann während oder nach dem Erhalt eines A/1-Visums einwandern möchten, lesen Sie bitte unseren Artikel, in dem beschrieben wird, wie dies möglich ist.

A/2-Studentenvisum: Wie beantrage ich ein Studentenvisum in Israel, damit ich in einer israelischen Schule, religiösen Hochschuleinrichtung („Jeschiwa“), Hochschule oder Universität studieren kann?

Ein Studentenvisum wird meist beantragt, wenn sich die beantragende Person zum Zeitpunkt der Antragstellung außerhalb Israels aufhält.  Es ist jedoch auch möglich den Antrag zu stellen, wenn man sich bereits in Israel aufhält, beispielsweise als Tourist.

Um ein Studentenvisum zu beantragen, müssen Sie sich zunächst an einer akademischen Einrichtung in Israel, unabhängig davon, ob es sich um eine Jeschiwa, eine Universität oder ein anderes Studienprogramm handelt, bewerben, an der Sie studieren möchten.

Der Grund dafür ist, dass Sie bei der Beantragung eines Studentenvisums in Israel ein Einladungsschreiben und eine Annahmebestätigung zum Antrag beifügen müssen. In diesem Fall wird der Antrag entweder beim israelischen Konsulat, das Ihnen am nächsten ist, oder beim israelischen Innenministerium in Israel gestellt. Wenn man den Antrag bei einem israelischen Konsulat stellt, wird die Entscheidung über das Visum von diesem Konsulat getroffen. Wenn man den Antrag in Israel stellt, wird er von drei verschiedenen Behörden geprüft, bevor er genehmigt wird.

Häufig wird ein solches Visum für ein Jahr ausgestellt und muss jedes Jahr bis zu einer Gesamtdauer von fünf Jahren erneuert werden. Je nach akademischem Grad ist es möglich, eine Verlängerung des Visums über diesen Zeitraum zu erhalten. Jeder Antrag auf Verlängerung des Studentenvisums muss in Israel gestellt werden.

Welche Unterlagen für die Beantragung eines Studentenvisums in Israel erforderlich sind und wie die Bewertung Ihres Antrages vorgenommen wird, finden Sie in unserem Artikel hier.

A/3-Visa zur Ausübung eines geistlichen und religiösen Amts: Wie bekomme ich es?

Um ein solches Visum zu erhalten, muss die religiöse Institution in Israel den jeweiligen Angehörigen seiner Religion aus dem Ausland einladen. Oft wird der Antrag gestellt während sich der jeweilige Geistliche im Ausland befindet. Es kann auch Fälle geben, in denen die religiöse Person sich bereits in Israel aufhält, wenn der Antrag gestellt wird.

Zunächst sollte sich die religiöse Institution in Israel mit dem Ministerium für religiöse Angelegenheiten in Verbindung setzen, um schriftlich zu erklären

1) warum genau diese Person benötigt wird,

und um verschiedene Nachweise vorzulegen:

2) z. B. eine Bescheinigung über die Ordination oder andere Nachweise, aus denen hervorgeht, dass dieses Mitglied der religiösen Institution bereit ist, bestimmte Bedürfnisse zu erfüllen.

Wenn das Ministerium diese Erklärung für ausreichend hält, wird ein Empfehlungsschreiben ausgestellt, mit dem die religiöse Institution in Israel beim Innenministerium das Visum A/3 beantragen kann.

Das A/3-Visum hat eine Gültigkeitsdauer von einem Jahr und wird jedes Jahr bis zu einer Gesamtdauer von maximal fünf Jahren verlängert. Es ist möglich, eine besondere Verlängerung des Visums zu beantragen, wenn die religiöse Institution ausreichend argumentieren kann, dass das Mitglied über diesen Zeitraum hinaus benötigt wird.

Weitere Informationen über Visa zur Ausübung eines geistlichen und religiösen Amtes finden Sie in unserem Artikel hier.

A/4-Visum für Ehepartner und Kinder: Wie erhalte ich ein israelisches Visum für meinen Ehepartner und/oder meine Kinder, wenn ich ein A/2- oder A/3 – Visum habe?

Die folgenden Informationen gelten für die Inhaber der A/2- und A/3-Visa, die ihren Ehepartner oder ihre minderjährigen Kinder nach Israel mitbringen möchten.

Wenn Sie eine ständiger Aufenthaltserlaubnis in Israel haben oder ein israelischer Staatsbürger sind und ein Visum für Ihren Ehepartner und/oder Ihre Kinder, sowie für Ihren Lebensgefährte/Lebensgefährtin in einer freien Lebensgemeinschaft beantragen möchten oder zur Aliya nach Israel berechtigt sind, lesen Sie bitte unsere entsprechenden Artikel.

Falls Ihnen bereits ein A/2- oder A/3-Visum ausgestellt wurde und Sie Ihren Ehepartner und/oder Ihre minderjährigen Kinder nach Israel mitnehmen möchten, haben diese Anspruch auf ein A/4-Visum. Sie müssen dieses Visum beim israelischen Konsulat oder der israelischen Botschaft, die Ihrem Wohnsitz am nächsten liegt, beantragen.

Der Konsularbeamte des Konsulats oder der Botschaft wird Sie um die folgenden Informationen bitten: einen ausgefüllten Antrag, die Zahlung der Gebühren und zwei Passfotos (5×5 cm). Der Mitarbeiter hat das Recht, zusätzliche Informationen anzufordern, aber meistens ist dies nicht der Fall.

Wenn Ihre Familienmitglieder sich bereits in Israel aufhalten, ist es notwendig, ein A/4-Visum beim Innenministerium in Israel zu beantragen.

A/5-Temporärer Aufenthalt in Israel: Wie bekomme ich ein Visum, um in Israel vorübergehend zu leben?

Ausländische Staatsangehörige, die sich über einen längeren Zeitraum in Israel aufhalten, möchten oft ein befristetes oder unbefristetes Aufenthaltsvisum beantragen. Ein israelisches Visum für einen vorübergehenden Aufenthalt (A/5-Visum) berechtigt den Inhaber, in Israel zu leben, zu arbeiten und alle Sozialleistungen, einschließlich Krankenversicherung, zu erhalten.

Dem Inhaber eines A/5-Visums wird ein temporärer israelischer Personalausweis ausgestellt. Im Gegensatz zu den unbefristeten Aufenthaltstitel oder der Staatsbürgerschaft muss der temporäre Aufenthalt in der Regel jährlich erneuert werden und kann unter verschieden Bedingungen widerrufen werden, z.B. wenn man Israel für einen längeren Zeitraum verlässt oder anders gesagt, der Lebensmittelpunkt nicht mehr in Israel liegt.

Um einen Antrag auf einen befristeten Aufenthaltstitel zu stellen, muss man die erforderlichen Unterlagen vorbereiten, die entsprechenden Gebühren bezahlen und den Antrag an die Bevölkerungsbehörde, entsprechend Ihrem Wohnsitz in Israel, einreichen.

Ausführliche Informationen darüber, welche Unterlagen für die Beantragung erforderlich sind, wie hoch die Gebühren sind, wie Sie Ihr Visum für einen befristeten Aufenthalt verlängern können, sowie viele andere Fragen zu einem befristeten Aufenthalt, finden Sie in unseren Artikeln auf der Website.

B/1-Arbeitsvisum: Wie beantrage ich ein Arbeitsvisum in Israel?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein B/1-Arbeitsvisum in Israel zu erhalten. Israelische Arbeitsvisa werden in bestimmten Arbeitsbereichen ausgestellt, in denen Mangel an israelischen Arbeitnehmern besteht, die notwendige Arbeiten verrichten, wie z. B. Pflegekraft für Senioren und Behinderte, Bau- und Landwirtschaftsarbeiter und Köche in asiatischen Restaurants.

Das B/1-Arbeitsvisum wird häufig an Fachkräften mit besonderen Fähigkeiten für einen begrenzten Zeitraum erteilt. Die israelische Regierung möchte keine Arbeitsplätze, die von Einheimischen erfüllt werden können an Personen mit Migrationshintergrund vergeben.

Oft wird dieses Visum für verschiedene Zeiträume, von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten oder einem Jahr (verlängerbar), für Geschäftsverhandlungen oder für die Arbeit als medizinischer Praktikant, Arzt oder Geschäftsführer eines Unternehmens, Dozent oder Forscher, Sportler oder Trainer oder als Künstler erteilt.

Um ein B/1-Arbeitsvisum in Israel zu erhalten, muss eine israelische Firma, die bereit ist, Sie einzustellen, einen Antrag beim israelischen Innenministerium stellen. Sobald dieser Antrag genehmigt ist, kann das Unternehmen oder Sie als Einzelperson über das Innenministerium ein B/1-Visum beantragen.

Wer ein B/1-Arbeitsvisum erhalten kann und wer nicht, die einzelnen Schritte zur Erlangung eines Visums, sowie die erforderlichen Unterlagen und mehr finden Sie in unserem Artikel hier.

Informationen zur Verlängerung Ihres B/1-Arbeitsvisums.

B/2-Touristenvisum: Wie bekomme ich ein Touristenvisum zur Einreise nach Israel?

Es gibt zwei Hauptmöglichkeiten, ein Touristenvisum zu erhalten.

Erstens hat Israel mit vielen Ländern, darunter die USA, Kanada, Australien, Japan, die Europäische Union usw., beidseitige Abkommen geschlossen, so dass die Bürger dieser Länder kein Touristenvisum benötigen, bevor sie nach Israel fliegen. Bei ihrer Ankunft in Israel erhält die einreisende Person ein dreimonatiges Touristenvisum.

Zweitens benötigen die ausländischen Bürger, die aus Ländern ohne gegenseitiges Abkommen nach Israel kommen wollen, eine offizielle Einladung eines israelischen Staatsbürgers oder eines ausländischen Einwohners.

Der israelische Staatsbürger oder ständiger Einwohner muss eine Gebühr an das Innenministerium entrichten, bevor er eine Einladung übersendet.

Ausführliche Informationen über das Antragsverfahren finden Sie in unserem Artikel über den Erhalt eines israelischen Touristenvisums.

Wenn Sie sich mit einem auslaufenden Touristenvisum in Israel befinden und sich aus gutem Gründen länger in Israel aufhalten möchten, sollten Sie versuchen, Ihr Touristenvisum bei der örtlichen Einwanderungsbehörde des Innenministeriums zu verlängern.

Mehr über die Verlängerung Ihres Touristenvisums hier.

Einreiseverweigerung: Was kann ich tun, wenn mir an der Grenze die Einreise verweigert wurde?

Manchmal verweigert die israelische Grenzkontrolle die Einreise nach Israel auch denjenigen, die im Voraus kein Visum benötigen oder denjenigen, die vor der Einreise ein Touristenvisum erhalten haben.

Wenn dies geschieht, haben die Grenzkontrollbeamten oft den Verdacht, dass die Personen nicht wegen des Tourismus, sondern wegen illegaler Arbeit, zur Förderung der BDS-Bewegung oder zu anderen dem Staat und seinen Bürgern schädlichen Zwecken nach Israel einreisen wollen.

Die Grenzkontrolle darf Personen aus diesen Gründen oder auf Grund bereits abgelaufenen Visums und dadurch illegaler Aufenthalt die Einreise verweigern.

Wenn Ihnen die Einreise nach Israel verweigert wird, werden Sie sich bis zu Ihrer Abschiebung in Untersuchungshaft befinden. Wenn Sie gegen die Einreiseverweigerung nach Israel Widerspruch einlegen möchten, müssen Sie sich unverzüglich mit einem Anwalt in Verbindung setzen. Dieser kann sofort Maßnahmen zur Aufhebung der Abschiebungsanordnung ergreifen.

Unsere Anwaltskanzlei verfügt über die umfangreiche Erfahrung bei der Unterstützung von Personen, denen die Einreise nach Israel oder die Erlangung eines Touristenvisums verweigert wurde. Bei der Prüfung eines solchen Falles ist es wichtig, die Regierungsbehörden davon zu überzeugen, dass die Person dem Staat keinen Schaden zufügt und die Regeln des Aufenthalts in Israel einhält.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Artikeln hier, sowie hier.

B/5-Investorenvisum: Wie erhalte ich ein Investorenvisum?

Das B/5-Investorenvisum ermöglicht es US-Bürgern, in israelische Unternehmen zu investieren und ein B/5-Visum für sich und ihre Familien zu erhalten, um in Israel zu leben und zu arbeiten.

Um dieses Visum zu erhalten, empfehlen wir in der Regel einen Mindestbetrag von 100.000 US-Dollar zu investieren. Es wird davon ausgegangen, dass die Person nicht nur investiert, sondern auch ein Unternehmen zu mindestens zu 50 % besitzt. Dadurch kann die jeweilige Person dazu beitragen, die israelische Wirtschaft zu verbessern. Um dieses Visum zu erhalten, muss der Investor nachweisen, dass er ein qualifizierter Arbeitnehmer ist, der  Arbeitsplätze und -möglichkeiten in Israel schaffen wird.

Sobald ein B/5-Visum genehmigt ist, können der Ehepartner und die Kinder des Investors ein B/52- und B/53-Visum erhalten. Dieses erlaubt ihnen, in Israel frei zu leben, zu arbeiten und zu studieren.

Weitere Informationen zu den Antragsvoraussetzungen und der Dauer des Visums finden Sie in unserem Artikel über das B/5-Investitionsvisum für US-Bürger.

Visum zur mehrfachen Einreise: Wie erhalte ich ein Visum für die mehrfache Einreise nach Israel?

Alle Nicht-Einwohner Israels (einschließlich ausländischer Staatsbürger, ausländischer Arbeitnehmer, Flüchtlinge usw.), die das Land verlassen und zu einem späteren Zeitpunkt zurückkehren müssen, müssen ein Visum zur mehrfachen Einreise  erhalten. Meistens wollen Menschen, die dies benötigen, einen Kurzurlaub machen oder sich um Familienangelegenheiten kümmern.

Es gibt zwei Hauptkategorien, die wir hier oft ansprechen:

1) Intervisa für ausländische Arbeitskräfte und Besucher, die sich für einen längeren Zeitraum im Land aufhalten, und

2) Visum zur mehrfachen Einreise für Touristen, illegale Arbeitskräfte, Asylsuchende oder Flüchtlinge und ausländische Staatsangehörige, die dabei sind, einen dauerhaften Status zu erhalten.

1) Die Einreisevisa gelten für diejenigen, die eine Arbeitserlaubnis B/1 oder eine Erlaubnis B/2 für ausländische Arbeitskräfte im Pflegebereich haben. Ein Wiedereinreisevisum ist ein zusätzliches Visum im Reisepass neben dem bestehenden Arbeitsvisum, das am Grenzübergang vorgelegt werden muss, um wieder nach Israel einreisen zu können.

2) Wenn Sie ein illegaler Arbeiter, ein Besucher ohne Einreisevisum oder ein Asylsuchender sind und das Land verlassen möchten, ist es unmöglich nachher nach Israel zurückzukehren. Wenn Sie ein Tourist mit einem B/2-Visum sind, können Sie das Land verlassen und als Tourist wieder einreisen, es sei denn, die israelische Grenzkontrolle eine illegale Einwanderung nach Israel vermutet. Ausländische Staatsangehörige, die dabei sind, ein B/1-Visum zu erhalten, z.B. aufgrund ihrer Heirat mit einem israelischen Staatsbürger, können das Land nicht ohne eine Wiedereinreiseerlaubnis verlassen, obwohl dies mit Hilfe eines Anwalts arrangiert werden kann.

Ein Wiedereinreisevisum ist maximal 90 Tage gültig, einige sind jedoch auch kürzer gültig.

Sollte es noch Fragen zu dem Artikel geben, wenden Sie sich bitte an uns – Rechtsanwälte – Cohen, Decker, Pex & Brosh.

Dieser Artikel ist einer von vielen zum Thema Visa und Immigration nach Israel. Wir verfügen über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Immigrationsrecht und helfen bei der Einreise nach Israel sowohl Privatpersonen als auch juristischen Personen. Wir sind immer für Sie da, um den bürokratischen Visa-Prozess reibungslos zu gestalten.

Kontaktieren Sie uns um professionell rechtliche Unterstützung zu bekommen.

Rechtsanwalt Joshua Pex

Alles über Visa in Israel

: 03-3724722

       : 055-9781688

 office@lawoffice.org.il

Kontaktieren Sie uns

Nach oben scrollen