Zum Inhalt springen

Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgte des NS-Regimes

Michael Decker

Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgte des NS-Regimes

Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgte des NS-Regimes – Im Mai 2020 hat der Bundesgerichtshof in Deutschland den Kreis der Staatsbürgerschaftsberechtigten gemäß neuen Regelungen zum Staatsangehörigkeitsgesetz erweitert. Die Regelungen erweitern die Voraussetzungen und erleichtern Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgte des NS-Regimes und deren Nachkommen. Sie verpflichten sie nicht zum Bestehen von Sprachprüfungen, zum mehrjährigen Aufenthalt in Deutschland oder zu sonstigen Voraussetzungen.

Unsere Rechtsanwaltskanzleien in Tel Aviv und Jerusalem verfügen über langjährige Erfahrung in der genealogischen Recherche. Auch im Auffinden von Dokumenten jüdischer Familien, die in den Jahren des Dritten Reiches aus Europa fliehen mussten besitzen wir weitreichende Erfahrung. Unsere Experten helfen Ihnen mit einem umfassenden Verständnis des deutschen Rechts effizient, professionell und engagiert bei der Antragstellung vor den deutschen Behörden. Darüber hinaus ist unsere Kanzlei auch auf die Ausstellung von österreichischen Pässen an Nachkommen österreichischer Staatsbürger spezialisiert, die Österreich zwischen 1933 und 1955 verlassen haben.

Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgte des NS-Regimes

Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgte des NS-Regimes

Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht wurde in den letzten Jahren neu aufgebaut und erweitert. Seitdem sind die Voraussetzungen zur Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft  für Verfolgte des NS-Regimes und deren Nachkommen erweitert worden. Neben den im vergangenen Jahr veröffentlichten Verordnungen hat der Deutsche Bundestag ebenfalls im März dieses Jahres angekündigt, in den kommenden Monaten weitere Verordnungen erlassen zu wollen. Die Regelungen sollen die Erfüllung verschiedener Kriterien erleichtern, die als Schwellenbedingung für Millionen von Anspruchsberechtigten weltweit gelten.

Wer hat also eigentlich Anspruch auf die deutsche Staatsbürgerschaft?

Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgte des NS-Regimes- Die neuen Bestimmungen gelten für Verfolgte des NS-Regimes, denen zwischen dem 30. Januar 1933, dem Machtantritt der NSDAP, bis zum 8. Mai 1945 die deutsche Staatsangehörigkeit abgenommen wurde. Ob dies aufgrund von Religion, Rasse oder politischen Gründen geschah ist dabei unwichtig. Das österreichischen „Rückkehrgesetz“ erlaubt die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft für diejenigen, die bis 1955 auf österreichischem Staatsgebiet, in einem Flüchtlingslager oder in einer anderen Status verblieben waren. Das deutsche Recht beschränkt sich im Gegensatz dazu auf  die Anspruchsberechtigung für diejenigen, die Deutschland bis zum Sieg der Alliierten verlassen haben.

Neben den Verfolgten des NS-Regimes, die das neue Gesetz anerkennt, sind auch Kinder und Enkel von Verfolgten antragsberechtigt. Dies ist auch dann der Fall, wenn der ursprüngliche Staatsbürgerschaftsberechtigte nicht mehr lebt. Die Deutsche Staatsbürgerschaft wird nach deutschem Recht nach dem „Blutrecht“ vererbt wird.

Die Neubürger müssen ihre bisherige Staatsbürgerschaft nicht aufgeben. Das Gesetz gilt auch für Juden, die in den 1930er Jahren in Deutschland ansässig waren, aber aufgrund diskriminierender Gesetze daran gehindert wurden, die deutsche Staatsbürgerschaft zu erhalten. Darüber hinaus kann eine Generation übersprungen werden, um die Staatsbürgerschaft zu beantragen. Das heißt, wenn ein Enkelkind Staatsbürger werden möchte, kann es seine Rechte erlagen. Die Eltern- oder Großelternteile müssen ihre Rechte nicht gültig machen.

Weitere Änderungen im deutschen Recht – Welche Regelungen haben sich 2020 geändert?

  1. Jedes Kind, das in einer Ehe vor dem 1. April 1953 geboren wurde, konnte die deutsche Staatsbürgerschaft nur beantragen, wenn sein Vater ein ehemaliger deutscher Staatsbürger war. Mit anderen Worten, die Staatsbürgerschaft wurde nur durch den Vater vererbt. Heute können im Gegensatz dazu auch Nachkommen einer Mutter mit deutscher Staatsangehörigkeit bis zum angegebenen Datum die Einbürgerung beantragen.
  2. Jeder Nachkomme eines Vaters mit deutscher Staatsangehörigkeit, der in einer Ehe zwischen 1914-1963 geboren wurde, kann die Staatsangehörigkeit legal erwerben.
  3. Ein Nachkomme einer Mutter mit deutscher Staatsangehörigkeit in den Jahren 1964-1974 kann die Staatsangehörigkeit nur unter Auflagen erwerben, dass er als staatenlos gilt.
  4. Im Rahmen der Korrektur der Geschlechterdiskriminierung kann seit Januar 1975 jedes Kind, das in einer Ehe geboren wurde, die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, wenn mindestens ein Elternteil diese inne hat.
  5. Als anspruchsberechtigt werden die nichtehelichen Kinder einer Mutter mit deutscher Staatsangehörigkeit anerkannt. Gleiches gilt für einen Nachkommen eines deutschen Vaters, wenn dieser nach 1993 geboren wurde.

Ist es möglich, die deutsche Staatsbürgerschaft aufgrund eines Aufenthalts in Deutschland zu erhalten?

Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgten des NS-Regimes- Wenn Ihre Vorfahren in den 1930er Jahren nicht zu den Verfolgten des NS-Regimes gehörten, können Sie nach Erhalt eines befristeten Aufenthaltsvisums und eines unbefristeten Aufenthalts einen deutschen Pass und die deutsche Staatsbürgerschaft aufgrund eines längeren Aufenthalts in Deutschland erhalten.

Um in Deutschland ein legales Staatsbürgerschaftsverfahren durchlaufen zu können, müssen Sie sich dort mindestens 8 Jahre aufhalten. Der Aufenthalt muss natürlich legal sein. Außerdem werden finanzielle Möglichkeiten sowie Deutschkenntnisse und das Kennenlernen der lokalen Kultur verlangt.

Auf einem Bein – ein historischer Hintergrund deutscher Juden

Das deutsche Judentum galt im 20. Jahrhundert als das wohlhabendste in Europa. Juden waren auf den meisten wirtschaftlichen und Thora-Ebenen sehr hoch angesehen. Deshalb war seine Gemeinde 1933 mit 525.000 Einwohnern die größte Westeuropas – am Vorabend der Machtergreifung der NSDAP.

Aufgrund der diskriminierenden Rassengesetze und der schrecklichen Verbote, die gegen sie erlassen wurden, beschlossen jedoch über 300.000 deutsche Juden, in die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada und andere Länder auszureisen. 1939 – am Vorabend des Zweiten Weltkriegs – wurde die Zahl der Juden im Land auf insgesamt 214.000 geschätzt. Heute haben die meisten, ihre Nachkommen (alle deren Vorfahren ab Januar 1933 das Land verließen sind) Anspruch auf einen deutschen Pass. Unsere Kanzlei ist Ihnen bei der Antragstellung gerne behilflich.

Kontakt – Erhalt eines deutsch-europäischen Passes für die Nachkommen von Holocaust-Überlebenden

Die Ausstellung eines deutschen Passes für Nachkommen von Holocaust-Überlebenden und / oder Opfern des NS-Regimes erfolgt in einer seit Jahren im Bereich der Einwanderung renommierten Anwaltskanzlei. Nach langjähriger Auseinandersetzung mit einer Vielzahl von europäischen Staatsbürgerschaften hat unser Büro eine spezielle Methode zur Einstufung von Anspruchsberechtigten. Wir haben einen Verlauf der effizienten Antragstellung und Erlangung eines deutschen Passes ohne unnötige Bürokratie entwickelt. Wir helfen Ihnen gerne bei der Beschaffung der notwendigen Dokumenteמ in Europa, Übersetzungen von in Israel ausgestellten Dokumente ins Deutsche und begleiten Sie bis zum Erhalt Ihres deutschen Passes. Für weitere Details kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne bei der Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft.

Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für Verfolgte des NS-Regimes

:03-3724722

       :055-9781688

 [email protected]

 

Kontaktieren Sie uns

Nach oben scrollen