Freiberufler oder Angestellte? – Was ist die bessere Lösung?

Ein Unternehmen oder eine Firma, die in Israel tätig sein möchten, muss Arbeitnehmer einstellen oder einen Vertrag mit Freiberuflern unterzeichnen. Dabei stellt sich die Frage: was ist besser? Freiberufler oder Angestellte?
Beide Möglichkeiten bringen positive und negative Seiten mit sich.
Dieser Artikel von Cohen, Decker, Pex und Brosh, wird dazu beitragen, Vor- und Nachteile abzuwägen.

Arbeitnehmerrechte in Israel:

Mitarbeitern eines Unternehmens oder einer Firma stehen, nach israelischem Recht, eine Reihe von Rechten zu.

Zusätzliche Artikel auf unserer Website erläutern die Einzelheiten zu Krankenstandsansprüchen, Abfindungen, Pensionsplänen und anderen Leistungen an Arbeitnehmer.

Wenn Sie intensiveren Einblick in den  Bereich der Arbeitnehmerrechte in Israel bekommen möchten, lohnt es sich, sich mit der Komplexität des Themas auseinanderzusetzen.

Sie können sich an eine Anwaltskanzleien wie Cohen, Decker, Pex und Brosh wenden, die den Arbeitgeber in Fragen der Arbeitnehmerrechte, -verträge und -leistungen unterstützten. Umgekehrt möchten Sie diese Komplikationen möglicherweise vermeiden, indem Sie Verträge mit Selbständigen abschließen.

Rechte freiberuflicher Arbeitnehmer in Israel:

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen der Einstellung oder Beschäftigung eines Arbeitnehmers und der Einstellung eines Freiberuflers zu beachten. Theoretisch sind Freiberufler befristete oder projektspezifische Auftragnehmer. Als solche haben sie keinen Anspruch auf mehr Vergütung vom Arbeitgeber, als für die vereinbarten Arbeitszeiten, oder die Gesamtvergütung für das abgeschlossene Projekt.

Viele der Rechte und Vorteile, die einem Angestellten Mitarbeiter automatisch gewährt werden, sind für freiberufliche Auftragnehmer irrelevant. Sie erhalten beispielsweise keine Genesungsvergütung oder bezahlten Urlaub. Außerdem haben sie (in der Regel) keinen Anspruch auf Abfindung.

Im Allgemeinen wird bei der Beschäftigung eines freiberuflichen Arbeitnehmers von „Einstellung“ gesprochen. Es ist jedoch richtiger von „unter Vertrag nehmen“ zu sprechen. Bei dieser Unterscheidung handelt es sich um mehr als eine pedantische Trivialität. Ein Gericht nimmt möglicherweise die genauen im Vertrag oder in den offiziellen Dokumenten verwendeten Begriffe zur Kenntnis.

„Freiberufliche Angestellte“, die tatsächlich Angestellte sind:

Freiberufler oder Angestellter in Israel

Es kann einem skrupellosen Arbeitgeber in den Sinn kommen, sein Arbeitspersonal als Freiberufler einzustellen, um die Notwendigkeit der Zahlung von Leistungen an Arbeitnehmer zu vermeiden. Umgekehrt kann sich ein gut gemeinter Arbeitgeber mehr auf einen freiberuflichen Unternehmer verlassen, als im ursprünglichen Vertrag angenommen.

In beiden Fällen können das israelische Arbeitsrecht und die Arbeitsgerichte dem fraglichen Vertrag nicht zustimmen.

Das Verständnis des Arbeitsgerichts zur Feststellung, ob „freiberufliche“ oder tatsächlich „angestellte“ Arbeiter eingesetzt werden:

Ein de jure freiberuflicher Auftragnehmer kann vom Arbeitsgericht de facto als Vollzeitbeschäftigter betrachtet werden, sofern sich eine oder mehrere der folgenden Prüfungen als richtig herausstellen:

Der „Auftragnehmer“ verbringt eine längere Zeit mit demselben Arbeitgeber, und zwar ausschließlich oder fast ausschließlich mit demselben Arbeitgeber „vertraglich zu vereinbaren“ ist, routinemäßig anwesend und in das Geschäft des Unternehmens involviert ist, in dem ein Vollzeitbeschäftigter tätig wäre, für das Funktionieren der Abteilung, in der er tätig ist, von entscheidender Bedeutung ist und direkt und ständig überwacht wird. Der Arbeitgeber ist in Bezug auf die Arbeitsmittel (Werkzeuge, Kosten) vom Arbeitgeber abhängig und hat keine Subunternehmer oder Ersatzkräfte in seiner Position.
Wenn der Auftragnehmer als De-facto-Arbeitnehmer eingestuft wird, der auf der Grundlage eines Vertrags, der ihn als unabhängigen Auftragnehmer definiert, weniger als die Gesamtleistung bezahlt wurde, kann das Gericht die Bestimmungen des Arbeitsvertrags missachten und den Arbeitgeber zur rückwirkenden Gewährung zwingen.

Der Arbeitnehmer hat alle finanziellen Vorteile, die mit dem Status eines Vollzeitbeschäftigten verbunden sind – Urlaubstage, Rentenversicherung, Abfindung usw.

Umgekehrt kann der Arbeitgeber behaupten, dass der Arbeitnehmer bei der Arbeit als freiberuflicher Auftragnehmer einen höheren Gehaltscheck erhalten hat als ein regulärer Arbeitnehmer in der gleichen Position und bitten, diese zusätzlichen Mittel von den gesamten finanziellen Vorteilen des Arbeitnehmers abzuziehen.

Kontaktieren Sie uns!

Wenden Sie sich an die Anwaltskanzlei Cohen, Decker, Pex & Brosh, um weitere Informationen zu Arbeitnehmerrechten, Pflichten des Arbeitgebers und Fragen zur Einstellung von Arbeitnehmern und freiberuflichen Auftragnehmern zu erhalten.

Freiberufler oder Angestellte in Israel

 : 03-3724722

        : 055-9781688

   : office@lawoffice.org.il