Zum Inhalt springen

Beantragung der Testamentseröffnung, wenn der Verstorbene nicht in Israel lebte

Avatar

Michael Decker

Das israelische Erbrecht hat ein spezifisches Verfahren für die Beantragung der Testamentseröffnung, falls der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes nicht in Israel gelebt hat. Die Testamentseröffnung macht ein Testament rechtsgültig und bindend, wenn der Erblasser stirbt.

Beantragung der Testamentseröffnung

Diese Post-Serie

Unsere Anwälte von Cohen, Decker, Pex & Brosh sind auf verschiedene Bereiche spezialisiert. Darunter auch das israelische Erbrecht. Dieser Artikel ist Teil einer Reihe, die sich mit verschiedenen Aspekten des israelischen Erbrechts befasst. Die hier dargestellten Informationen basieren auf den Anweisungen auf der Website Justizministeriums. Weitere Informationen finden Sie in unserer Artikelsammlung zu Erbangelegenheiten.

Hintergrundinformationen

Die Person, die die Testamentseröffnung beantragt, kann der im Testament angegebene Erbe oder eine andere Person sein. Wer den Antrag stellt, möchte sicherzustellen, dass das Testament rechtsgültig und bindend ist. Wenn der Antrag eingereicht wird, wird eine Mitteilung in der Zeitung Reshumot veröffentlicht. So haben andere Personen die Möglichkeit, Einwände gegen die erteilte Testamentseröffnung zu erheben.

Was muss zur Antragstellung eingereicht werden, wenn der Verstorbene nicht in Israel gelebt hat?

Stellen Sie sicher, dass Sie alle folgenden Dokumente einreichen, um eine Testamentseröffnung genehmigt zu bekommen, wenn der Wohnsitz des Erblassers nicht in Israel war:

  1. Zwei Belege zum Nachweis der Zahlung der erforderlichen Gebühren. Es ist möglich, über den Internet-Zahlungsdienst oder über Bankgutscheine zu bezahlen, die bei einer Postbank bezahlt wurden – gemäß den in den Vorschriften vorgeschriebenen Tarifen. (Informationen zu den Zahlungen und Links zur Zahlungsseite finden Sie in den verlinkten Artikeln.)
  2. Ein Antrag auf Eröffnung des Testaments, der wie vorgeschrieben ausgefüllt, vom Antragsteller als Anmelder unterzeichnet und von einem Anwalt, Notar, Richter, religiösem Richter oder dem Leiter der örtlichen Behörde notariell beglaubigt wird.
  3. Eine Original-Sterbeurkunde oder eine originalgetreue Kopie des Originals.
  4. Eine Originalausführung des Testaments. Fehlt das Original des Testaments, muss der Antragsteller gleichzeitig den Antrag auf Probeprüfung neben einem Antrag auf Genehmigung der Einreichung einer Kopie des Testaments zusammen mit den Gründen, warum das Original nicht eingereicht wird, einreichen. Zusätzlich muss die in den Vorschriften vorgeschriebene Gebühr eingereicht werden.
  5. Mitteilungen an alle Erben und Bestätigung, dass die Mitteilung per Einschreiben versandt wurde, oder eine schriftliche Bestätigung, die von den Erben unterschrieben wurde, dass ihnen die Einreichung des Antrags bekannt ist.
  6. Falls der Antragsteller von einem Anwalt vertreten wird, wird eine Vollmacht in Originalausführung oder einer originalgetreuen Kopie der Vollmacht benötigt.
  7. Eine Zusammenfassung des Grundbucheintragungstitels, aus der hervorgeht, dass ein Konto im Namen des Verstorbenen existiert, oder eine Bescheinigung, dass ein Bankkonto im Namen des Verstorbenen im Zuständigkeitsbereich des verantwortlichen Beamten existiert, bei dem der Antrag eingereicht wurde.
  8. Jedes ausländische Dokument, einschließlich einer Original-Sterbeurkunde, die das Siegel des israelischen Konsuls oder ein Apostille-Siegel des Staates enthält, in dem es ausgestellt wurde.
  9. Eine notariell beglaubigte Übersetzung jedes fremdsprachigen Dokuments (ohne Englisch oder Arabisch) ins Hebräische.
  10. Ein Gutachten zum ausländischen Recht an dem Ort, an dem der Verstorbene bei seinem Tod wohnhaft war.

Der Antrag und die Begleitdokumente müssen in vier vollständigen Sets eingereicht werden: das Original und drei Fotokopien. Anträge, die per Einschreiben versandt werden, haben Vorrang vor Anträgen, die an der Rezeption des Justizministeriums eingereicht werden.

Kontaktieren Sie uns

Wenden Sie sich mit Fragen im Zusammenhang zur Testamentseröffnung, wenn der Verstorbene nicht in Israel gewohnt hat gerne an uns. Auch jede andere Frage im Bereich des Erbschaftsrechts beantworten wir Ihnen gerne!

Rechtsanwalt Michael Decker ist auf israelisches Erbrecht spezialisiert und würde dieses Thema gerne mit Ihnen besprechen.

 

Beantragung der Testamentseröffnung

ייעוץ משפטי http://lawoffice.org.il/: 03-3724722, 055-9781688 

רחוב עמל 37 פתח תקווה 4951337 ישראל, http://lawoffice.org.il/: office@lawoffice.org.il

Kontaktieren Sie uns

Nach oben scrollen