Zum Inhalt springen

Österreichische Staatsbürgerschaft für Nachkommen von Holocaust-Überlebenden

Avatar

Michael Decker

Ab September 2020 wird das Land Österreich die Kriterien für die Erlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft auf die Nachkommen der nationalsozialistischen Verfolgung ausweiten. Viele Israelis, Angehörige von Holocaust-Überlebenden, können die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten, ohne auf ihre bestehende Staatsbürgerschaft verzichten zu müssen.

Die Anwaltskanzlei Cohen, Decker, Pex und Brosh ist auf Einwanderung und Staatsbürgerschaft spezialisiert, einschließlich der Pässe für die USA, Großbritannien, Kanada, Portugal und Österreich.

Wer kann die österreichische Staatsbürgerschaft nach den Bestimmungen für Nachkommen von Holocaust-Überlebenden erhalten?

Österreichische Staatsbürgerschaft

Direkten Nachkommen von NS-Opfern (ob jüdisch oder nicht-jüdisch) haben ein Recht auf die österreichische Staatsbürgerschaft. Gemeint sind Kinder, Enkel, Urenkel und deren verheiratete Ehepartner.

Zu den Holocaust-Überlebenden oder Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung gemäß dem Gesetz gehören: Überlebende der Vernichtungslager, unabhängig davon, ob sie die Lager bis zur Befreiung durch alliierte Streitkräfte überlebt haben oder ob sie es geschafft haben, den Lagern zu entkommen und sich zu verstecken.

Das Gesetz schließt auch andere Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung ein. Dies sind Nachkommen von Überlebenden, die Österreich bis zum 15.05.1955 verlassen haben. Das Gesetz schließt auch jene ein, der in Italien, Ungarn, Serbien, Kroatien und Slowenien geboren ist, aber bis zu seiner Abreise in Österreich lebt.

Welche neuen Möglichkeiten zum Erhalt der österreichischen Staatsbürgerschaft gibt es?

Was ist anders an dem neuen Gesetz und wer hat Anspruch auf die österreichische Staatsbürgerschaft für Nachkommen von Holocaust-Überlebenden, der zuvor keinen Anspruch hatte?
Zusätzlich zur Ausweitung der Berechtigung zur Staatsbürgerschaft auf Nachkommen jener Holocaust-Überlebenden, die Österreich später verließen, variierte die Berechtigung auch nach Geschlecht. In der Vergangenheit hatten nur Kinder männlicher Holocaust-Überlebender Anspruch auf die österreichische Staatsbürgerschaft. Nach dem neuen Gesetz sind nun auch Nachkommen von weiblichen Holocaust-Überlebenden berechtigt.

Vor dem Wechsel waren nur die NS-Opfer, die Österreich bis zum 9.5.1945 verlassen hatten, staatsbürgerlich. Da jedoch viele Opfer des Regimes nach der Befreiung durch die Alliierten einige Zeit in Österreich bleiben mussten, wurde diese Beschränkung aufgehoben. Für viele diese NS-Opfer war es bspw. aus finanziellen Gründen oder gesundheitlich bedenklichen Zuständen nicht möglich, aus Österreich auszuwandern.
Darüber hinaus wurde das antisemitische Gesetz von 1921, wonach Juden aus dem Fürstentum Donau (Moldawien und Rumänien) die österreichische Staatsbürgerschaft nicht erhalten, für ungültig erklärt.

Wer kann die österreichische Staatsbürgerschaft für Holocaust-Überlebende nicht erlangen?

Gründe für die Nichtstaatsbürgerschaft sind Verurteilungen wegen schwerer Straftaten, schwerer Finanzverbrechen, terroristischer Aktivitäten oder Versuche, die österreichische Demokratie zu schädigen.

Was muss nachgewiesen werden, um die Staatsbürgerschaft zu erhalten?

Es muss nachgewiesen werden, dass der Antragsteller (oder einer der Vorfahren des Antragstellers) tatsächlich ein in Österreich lebender und von den Nationalsozialisten verfolgter Jude war, wie oben ausgeführt. Darüber hinaus muss die familiäre Beziehung zwischen diesem Vater und allen Antragstellern und ihren Familienangehörigen (Ehegatten, Kinder) nachgewiesen werden.

Unterlagen, die für die Beantragung der österreichischen Staatsbürgerschaft notwendig sind:

Ein unterschriebener Antrag auf Staatsbürgerschaft, einschließlich eines Lebenslaufs mit detaillierten biografischen Daten, der Fluchtgeschichte des Holocaust-Überlebenden, des Karrierewegs, Adressen, der Informationen zu erworbenen Staatsangehörigkeiten, sowie Militärdienstes;
Gültiger Reisepass;

  • Geburtsurkunde;
  • Nachweis der österreichischen Staatsbürgerschaft zum Zeitpunkt der Auswanderung (Aufenthaltserlaubnis, Auslandserlaubnis, alter österreichischer oder deutscher Pass);
  • Nachweis des Auswanderungsdatums aus Österreich;
  • Nachweis über Erwerb der US-Staatsbürgerschaft oder einer anderen Staatsangehörigkeit;
    Wehrdienst;
  • Nachweis der Namensänderung auf der Grundlage einer Heirats- oder Scheidungsurkunde, eines akademischen Grades und anderer Dokumente.
    Der gesamte Prozess sowie die dazugehörigen Unterlagen sind kostenfrei und von den Verwaltungsgebühren befreit. Die zuständige Behörde in Österreich kann bei Bedarf zusätzliche Unterlagen verlangen.

Alle ausländischen Geburts- und Heiratsurkunden müssen mit Apostille oder Legalisation der Botschaft vorgelegt werden.

 

Antrag auf erneute österreichische Staatsbürgerschaft

Vielen Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung zwischen 1933 und 1945 wurde die Staatsbürgerschaft verweigert oder sie wurden gezwungen, ihre österreichische Staatsbürgerschaft nach der Einwanderung in ein anderes Land aufzugeben.

Die österreichische Staatsbürgerschaft kann in einem solchen Fall neu beantragt werden, indem Sie offiziell Beschwerde einlegen. Dies gilt auch, wenn Sie die österreichische Staatsbürgerschaft durch Erwerb einer anderen Staatsbürgerschaft abgeben mussten. Dieses Verfahren ist unabhängig vom Prozess der Erlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für die Nachkommen der Opfer und wird schneller abgewickelt.
Es gibt keine zeitliche Begrenzung für die Einreichung dieses Antrags und gilt auch für diejenigen, die zuvor die österreichische Staatsangehörigkeit besaßen, aber diese Staatsbürgerschaft aufgeben mussten, um auszuwandern.
Die Rückübernahme der Staatsbürgerschaft gilt ab dem Zeitpunkt der Beantragung der genannten Behörde bei der österreichischen Regierung. Die österreichische Staatsbürgerschaft geht auf diese Weise jedoch nicht an Nachkommen des Antragstellers über. Nachkommen können ihren Status jedoch durch einen anderen Verlauf der Antragstellung erlangen.

Kontaktieren Sie einen Fachanwalt für Immigration nach Österreich

Wenn einer Ihrer Vorfahren zwischen 1933 und 1955 aus Österreich ausgewandert und von den nationalsozialistischen Behörden verfolgt wurde, haben Ihre Familienangehörigen möglicherweise Anspruch auf die österreichische Staatsbürgerschaft. Wenden Sie sich an einen Fachanwalt für Einwanderungsfragen in Jerusalem oder in Petah Tikwa, um Rat und Unterstützung bei der Beantragung eines österreichischen Passes zu erhalten.

Österreichische Staatsbürgerschaft

: 03-3724722

        055-9781688

 : office@lawoffice.org.il

Kontaktieren Sie uns

Nach oben scrollen