Eheschließung in Paraguay – Wie?

Eheschließung in Paraguay – Die Eheschließung in Paraguay (oder alternativ die Eheschließung in El Salvador) wird vom Innenministerium Israels als gültig anerkannt. Paraguay ist eines der wenigen Länder der Welt, in dem eine legale Trauung in Anwesenheit nur eines Ehepartners stattfinden kann.
Ein Israeli, der mit einer gültigen Heiratsurkunde von Paraguay nach Israel zurückgekehrt ist, hat das Recht, vom Innenministerium im Bevölkerungsregister als verheiratet eingetragen zu werden. Dies gilt mit der Voraussetzung, dass die Eheschließung gültig ist und die Dokumente beglaubigt und ordnungsgemäß übersetzt wurden.

Die Rechtsanwaltskanzlei Cohen, Decker, Pex und Brosh arbeiten mit Rechtsanwälten in Paraguay zusammen, um die Ehe von Paraguay zu regeln, die vom Innenministerium in Israel anerkannt wird.

Eheschließung in Paraguay – Warum?

Der Staat Israel ist bekanntlich ein jüdischer und demokratischer Staat. Israel ist kein säkularer Staat. Ein Aspekt des jüdischen Charakters des Staates ist die Tatsache, dass es in Israel keine Zivilehe gibt. Jeder, der legal in Israel heiraten möchte, ist gezwungen vor dem Rabbinat (oder in der von seiner jeweiligen Religion anerkannten Einrichtung) getraut zu werden. Die paraguayische Ehe ist eine Form der Ehe im Ausland, die vom israelischen Innenministerium anerkannt wird, auch wenn Eheschließungen in dieser Art in Israel nicht möglich sind.

Wer braucht eine Zivilehe?

Viele israelische Bürger können ihre Ehepartner nicht in einer religiösen Zeremonie heiraten. Der häufigste Grund ist, dass beide Ehepartner aus unterschiedlichen Glaubensgemeinschaften stammen. Aus diesem Grund kann die Hochzeit nur vollzogen werden kann, wenn eine Religionsübertretung erfolgt. Dies ist eine komplizierte Angelegenheit, für die man Zeit braucht und bei der die Bereitschaft bestehen muss, den eigenen Glauben für den Partner aufzugeben).

Gleichgeschlechtliche Paare können in Israel nicht in einer religiösen Zeremonie getraut werden.
Juden mit dem Nachnamen Levi oder Cohen können jemanden, der geschieden wurde, nicht heiraten. Darüber hinaus hat jede Religion in Israel eine Vielzahl spezifischer Gesetze und Präzedenzfälle, die es zwei liebenden Partnern unmöglich machen, in Israel zu heiraten.

Darüber hinaus gibt es natürlich viele, die nicht in einer orthodoxen religiösen Zeremonie heiraten wollen, selbst wenn sie dies könnten.

Zudem gibt es in Israel Hunderttausende von Einwohnern und Bürgern, die als „Religionslos“ bezeichnet werden. Diese israelischen Bürger können in Israel nicht heiraten, weil sie keiner anerkannten Religionsgemeinschaft angehören.

Warum ausgerechnet in Paraguay heiraten? Was ist so besonders an Paraguay?

Die schnelle und bequeme Abhaltung der Zeremonie in Paraguay zieht Israelis an, ihre standesamtliche Trauung dort durchzuführen. Bis vor wenigen Jahren konnte man als verheiratetes Paar „aus der Ferne“ einen Status in Paraguay erlangen, ohne Israel zu verlassen. Beide Ehepartner unterzeichneten eine Vollmacht bei einem paraguayischen Anwalt der die Heirat in ihrem Namen vollziehen konnte. Dieser Anwalt organisierte die entsprechenden Dokumente.
Heute sollte mindestens einer der Partner persönlich nach Paraguay reisen. Immerhin können aber Kosten für einen Flug gespart werden. Außerdem ist der Zeitaufwand im Vergleich zu  Hochzeitszeremonien, bei denen beide Ehepartner anwesend sein müssen geringer.

Wenn bspw. einer der Partner das Land aufgrund eines Aufenthalts im Ausland, seines Gesundheitszustands oder seines Rechtsstatus nicht verlassen kann, ist eine Heirat in Paraguay möglicherweise die einzig realistische Option.

Wie verläuft die Trauung?

Mindestens einer der Ehepartner kommt mit den erforderlichen Unterlagen nach Paraguay: eine Vollmacht des zweiten  Ehepartners sowohl an den Ehepartner als auch an den paraguayischen Anwalt, der die Heirats- und Ausweispapiere organisiert. Nach der Zeremonie kehren Braut und Bräutigam mit einer durch eine Apostille beglaubigten Heiratsurkunde nach Israel zurück.

Übergabe der Heiratsurkunde von Paraguay an das Innenministerium in Israel

Das israelische Innenministerium verlangt natürlich, dass ihm Dokumente, die sich auf die Eheschließung außerhalb Israels beziehen, in hebräischer Übersetzung vorgelegt werden. Die Übersetzung muss von einem Notar durchgeführt werden, der die Sprache spricht. Außerdem ist es gesetzlich vorgeschrieben, diese Übersetzung zu prüfen und die Unterlagen dazu ebenfalls beim Innenministerium einzureichen. Darüber hinaus sollten die Originaldokumente eine Heiratsurkunde, sowie ein Protokoll (wenn die Ehe im Rathaus geschlossen wurde) oder einen Ehevertrag auf Protokollpapier (wenn ein öffentlicher Notar die Ehe geschlossen hat) enthalten.

Wenden Sie sich an die Anwaltskanzlei Petah Tikva und Jerusalem – Cohen, Decker, Pex und Brosh, um Hilfe bei der Organisation einer Ehe in Paraguay und bei der Erhaltung eines Status beim Innenministerium zu bekommen.

נישואי פרגוואי

:03-3724722

        055-9781688

 : office@lawoffice.org.il